· 

LG Leichtathleten in Bestform

Bayerische Hallenmeisterschaften mit Winterwurf in München


 

Den letzten Hallenwettkampf 2024 in der Münchner Werner von Lindehalle schlossen die LG-Leichtathleten mit Bravour ab. Neben zwei Medaillen gab es am Wochenende bei den bayerischen Meisterschaften eine Reihe Bestleistungen und Endkampfplatzierungen für die LGler. 

 

Frauen

Veronika Miller stellte sich noch einmal über 60m der Frauen der Konkurrenz, bevor sie in einer Woche ihre ersten Deutschen Meisterschaften in Leipzig bestreiten wird. Von Anfang an hatte sie den Titel im Blick. Über den Vorlauf 7,55 Sekunden, Zwischenlauf 7,56 Sekunden toppte sie diese Zeiten im Finale noch einmal. 7,51 Sekunden hieß die Siegerzeit für sie, die ihr den sicheren Titel brachten. Katharina Steininger kam hier über den Vorlauf (8,26) bis in den Zwischenlauf, wo sie sich auf 8,21 Sekunden verbesserte.

Isabella Eichhorn trat am Sonntag im Speerwurf an um ihre Bronzemedaille aus dem Vorjahr zu verteidigen. Leider wollte der Speer bei den regnerischen und windigen Verhältnissen nicht so richtig fliegen und so blieb ihr der undankbare vierte Rang mit 38,53 Metern.

Kerstin Stierstorfer kam im Dreisprung auf 9,95 Meter und wurde Siebte.

Weibliche Jugend U18/U20

Die Altersklasse U 20 konnte über 4x200m überraschen. Die Youngster Nina Ott und Teresa Seber sowie Sarah Endres und Eva Schlaffer lieferten sich einen harten Kampf sogar um die Silbermedaille, die sie nur knapp um 2/10tel Sekunden mit einer starken Zeit von 1:51,47 Minuten verpassten. Doch die Bronzemedaille war für das Quartett ein großer Erfolg.

Bis zum letzten Versuch im Dreisprung war Luisa Englisch auf Bronzekurs bei einer sehr guten Serie. Vier Sprünge über 11m, wo der weiteste bei 11,12m gemessen wurde, hätten eine Medaille verdient. Leider sprang im letzten Versuch eine noch um 6cm weiter, sodass Luisa den undankbaren vierten Platz belegte.

Anastasia Nikolaidou kam im Kugelstoß knapp an ihre Bestleistung heran und wurde mit 10,54m Fünfte. Leider hatte sie im Diskuswurf mit ihren guten Würfen das Problem, dass vier davon ungültig gegeben wurden, da sie außerhalb des Sektors landeten und so musste sie sich mit 33,54m zufriedengeben, die den undankbaren vierten Rang bedeuteten. Sarah Endres wurde im Kugelstoß mit 9,98m Sechste und sprintete über 60m 8,39 Sekunden, wo Eva Schlaffer in 8,35 Sekunden endete.

Nina Ott verbesserte sich in der Klasse U 18 über 60m auf 8,61 Sekunden.

Männliche Jugend U18

Top in Form zeigten sich die Jungs Georg Beuschl und Markus Summer in der Klasse U 18.

Markus steigerte sich über 60m Hürden im Vorlauf auf 8,93 Sekunden und qualifizierte sich für das Finale, wo er Achter in 8,98 Sekunden wurde. Georg Beuschl steigerte sich erneut deutlich auf sehr gute 9,14 Sekunden, womit er als Neunter das Finale knapp verpasste.

Über 60m fanden sechs Vorläufe statt über die man sich für einen der drei Finals qualifizieren konnte. Georg erwischte einen schlechten Start, sodass 7,81 Sekunden nicht dafür reichten. Anders erging es Markus Summer. Er steigerte sich im Vorlauf auf starke 7,69 Sekunden und toppte sogar in 7,66 Sekunden diese Zeit noch einmal im C-Finale.